24-Stunden Impro-Marathon

Sa 20. / So 21. Jänner 2007

„Reiner, psychischer Automatismus, in den man sich versetzt, um mündlich, schriftlich oder auf irgendeine sonstige Weise das wirkliche Funktionieren des Denkens zum Ausdruck bringt. Man steht dabei unter dem Diktat des Denkstroms und jegliche Kontrolle durch die Vernunft fällt ebenso weg wie alle ästhetischen und moralischen Bedenken.“
(André Breton, 1. surrealistisches Manifest)

Ulrich Ziegers Stück über die Entwurfhaftigkeit des Menschen und seiner Fähigkeit, sich auf welchen Zustand auch immer einzurichten, liegt in der Tradition des Surrealismus und Dadaismus. Für uns bildet es ein ideales Setting für den neuen ImproAuftakt am TAG.

24-Stunden-Impro-Marathon

Beginnt am Samstag den 20. Jänner nach der Vorstellung von Sketch oder die weltanschauung und endet am Sonntag den 21. Jänner exakt um dieselbe Uhrzeit.

Was in diesen 24 Stunden passieren wird, können wir Ihnen nicht genau vorhersagen, denn Zukunft ist, genau genommen, unberechenbar. Daran wird sich, wenn Sie uns fragen, auch niemals etwas ändern.

Was wir Ihnen, allerdings ohne jegliche Gewähr, in sich abzeichnenden Konturen ankündigen können ist die Imagination eines Ablaufs:

Nachtschicht
(Samstag, den 20. Jänner, 23:30 Uhr bis Sonntag den 21. Jänner um ca. 8:00 Uhr)

Drei improvisierte Schleifen die zunächst getrennt präsentiert werden und bis in die Morgenstunden immer mehr ineinander verschwimmen.

Mit: Clemens Matzka, Christian Strasser, Gernot Plass, Lorenz Kabas, Birgit Linner, Roland Trescher, Rupert Lehofer u.v.a.

>> weitere Infos und Ablaufplan

TAGSchicht
(Sonntag, den 21. Jänner von 10 bis 23:30 Uhr)

Ein Varieté bestehend aus unterschiedlichsten Beiträgen und gleichzeitig Wettstreit um den vom TAG öffentlich ausgeschriebenen Förderpreis für innovative Impro-Performance

>> weitere Infos und Ablaufplan

Eintritt frei!

>> home