zum Inhalt springen zur Navigation

Der Sandmann

Ein musikalisches Schauermärchen

Von Bernd Liepold-Mosser und Oliver Welter

Frei nach E.T.A. Hoffmann

Eine Koproduktion von Flying Opera und dem TAG

Uraufführung

Premiere: Sa. 13. Jän. 2024, 20.00

TAG goes Musical: DER SANDMANN ist ein Schauermärchen mit Musik von „Naked Lunch“-Mastermind Oliver Welter. Es behandelt nicht weniger als die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Unsterblichkeit des Menschen und die Macht der Maschinen. E.T.A. Hoffmanns schwarze Romantik prallt auf Kybernetik, Dystopie und Rock'n'Roll!

Termine und Infos

Spielplan


  • Tickets

  • Tickets

Über Der Sandmann

Die Unsterblichkeit – ein ewiger Menschheitstraum. Heute wird dieser durch avancierte Technologien in der Genetik und der Computerwissenschaft immer greifbarer: Uploading, Klonen, das Leben mit Roboter*innen und selbst die Existenz als kybernetischer Organismus ist nicht mehr undenkbar. Eine glückverheißende Utopie? Oder ein dystopischer Alptraum? Exklusiv und unheimlich in jedem Fall ... 

DER SANDMANN ist ein musikalisches romantisches Schauermärchen mit Musik von „Naked Lunch“-Mastermind Oliver Welter und Regisseur Bernd Liepold-Mosser, die bereits mehrfach am Theater zusammengearbeitet haben und für ihre Produktion AMERIKA am Stadttheater Klagenfurt 2011 mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet wurden. 

Nach seinen erfolgreichen TAG-Produktionen DIE RATTEN und HÖLLENANGST widmet sich der Autor und Regisseur Bernd Liepold-Mosser nun dem 1816 erschienen Kunstmärchen „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann, in dem sich die Hauptfigur Nathanael in die Puppe Olimpia verliebt, was ihn schließlich in Wahnsinn und Selbstmord treibt. Der Musik von Oliver Welter liegt das Konzept einer „Musik der traurigen Maschinen“ zugrunde, aus dem er zahlreiche Songs entwickelte, die von ihm selbst und dem TAG-Ensemble live auf der Bühne performt werden.

Auf der Grundlage der Figuren und der Geschichte von E.T.A. Hoffmann verhandelt DER SANDMANN die Illusionen und Verrücktheiten der Liebe, die Frage nach der Unsterblichkeit und die vom Transhumanismus aufgeworfene, nicht mehr ganz so undenkbare Perspektive auf das, was nach dem Menschen denn so kommen könnte. Ein Schauermärchen 4.0.

Diese Produktion wurde als Koproduktion von TAG und FLYING OPERA mit der Unterstützung durch das BMKÖS und der Kulturabteilungen des Landes Kärnten und der Stadt Villach am 9. August 2023 als Open-Air auf dem Hauptplatz von Villach uraufgeführt und hatte im Jänner 2024 im TAG seine Wien-Premiere.

Team

Es spielen
Live-Musik
Alf Peherstorfer, Oliver Welter
Text
Bernd Liepold-Mosser
Regie
Bernd Liepold-Mosser
Choreografie
Petra Kreuzer
Ausstattung
Karla Fehlenberg
Musik
Oliver Welter
Dramaturgie
Tina Clausen
Visuals
Tomislav Gangl
Licht
Katja Thürriegl
Regieassistenz
Renate Vavera
Kostüm- und Requisitenbetreuung
Daniela Zivic
Tontechnik
Peter Hirsch
Bühnentechnik
Hans Egger, Manuel Sandheim, Andreas Wiesbauer

Foto-Galerie

Kritiken

“Für den umtriebigen Regisseur, Intendanten und Autor fand sich der Prototyp der Zukunft fressenden Maschine in Olimpia, der Puppe im Schauerroman von E.T.A. Hoffmann. In einer Überschreibung, bereichert mit Songs, die von wuchtigen elektronischen Klängen begleitet werden, hat er ein ungemein wirkungsvolles Stück Theater geschaffen, das eine verwirrende Vielzahl von Denkanstößen liefert. (…) Das bewährte Ensemble des TAG-Theaters macht sich mit Verve über dieses mit etlichen Songs garnierte ‚Musical‘ her.”
Kultur und Wein
“Eine sensationelle Premiere feierte das heurige Open-Air-Musical von Erfolgs-Regisseur Bernd Liepold-Mosser und der Flying Opera. 'Der Sandmann' sorgte bei seiner Uraufführung auf dem Rathausplatz mit sensationeller Musik, genialen Videosequenzen und großartiger schauspielerischer Leistung bei schauriger Handlung für stehende Ovationen.”
Villach: Stadtzeitung
“Gelungene Uraufführung. (…) ‚Der Sandmann‘ fesselte in der Neuinterpretation von Regisseur Bernd Liepold-Mosser und Naked-Lunch-Mastermind Oliver Welter als technoid-philosophisches Pop-Musical, das mit einem hervorragenden Ensemble begeisterte. (…) Oliver Welter und seine Mitmusiker Alf Peherstorfer und Boris Häuf strukturieren mit elf Songs, die zwischen harten Elektronik-Beats und ruhigen Piano-Klängen wechseln, das schaurige Märchen. Nicht nur Welter greift zum Mikrofon auch die fünf Darsteller interpretieren jeweils Songs. Videoeinspielungen von Tomislav Gangl und die exakte Choreografie von Petra Kreuzer, die die Darsteller phasenweise wie roboterartige Marionetten wirken lässt, machen das rockige Musiktheater von Bernd Liepold-Mosser und Oliver Welter zu einem schaurig schönen Spektakel. Das ist auch ein Verdienst der Schauspieler vom Wiener TAG (Jens Claßen, Michaela Kaspar, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert), das diesmal Kooperationspartner für das Kärntner Team von ‚flying opera‘ ist.”
Kleine Zeitung Kärnten + Klagenfurt
“Mit sowohl deutschen als auch englischen Liedtexten und Dialogen in der Diktion der Romantik wirkt ‚Der Sandmann‘ als Pop-Musical verblüffend heutig. Optisch stark sind die abstrakten Videoprojektionen von Tomislav Gangl, der auch für die slowenische Kultband Laibach die Musikvideos macht; die von Petra Kreuzer exakt choreografierten Bewegungsabläufe lassen die Darsteller wie roboterartige Marionetten wirken. (…) Die knapp 80 Minuten lange Koproduktion ‚Der Sandmann‘ von flying opera und TAG Wien ist ein vielschichtiger, düsterer Theaterabend, der bei der Uraufführung vom Premierenpublikum mit Standing Ovations gefeiert wurde.”
Salzburger Nachrichten
“Aktualisierende Texteinschübe lassen das Thema der Technisierung der Gesellschaft anklingen - bis hin zum Herzschrittmacher des einzelnen Menschen, zu Diskussionen über künstliche Intelligenz, aber zu auch Problemen eines sexistisch reduzierten Frauenbildes. Welters klangliche Konnotationen sind äußerst eindringlich. In manchen Phasen des eineinhalbstündigen Abends scheint der Asphalt zu beben.”
Der Standard
X