zum Inhalt springen zur Navigation

Kissing Mister Christo

Von Dominic Oley

Frei nach Alexandre Dumas’ „Der Graf von Monte Christo“

Vorstellungsdauer
80 Minuten, keine Pause

UA

Über Kissing Mister Christo

Wer rächt sich für was, an wem? Und wer nicht – und warum nicht? Und wann? Jetzt? Oder jetzt noch nicht, aber bald? Und wer bezahlt eigentlich dafür?

Mit „Kissing Mister Christo“ startet Dominic Oley den Versuch, ausgehend von Alexandre Dumas’ Roman sich dem Thema Rache aus einem heutigen Blickwinkel zu nähern. Im Setting einer Trennungs-Show, in der sich Ex-Paare öffentlich zerfleischen, erscheint plötzlich Dumas’ Held und erzählt die Story seines Rachefeldzugs. Mit beißender Komik und in rasanten Diskursen lässt Oley seine Figuren dabei durch eine Szenario stolpern, in dem sich zwischenmenschliche Konflikte von heute an großen epischen Emotionen aus der Vergangenheit reiben.

Die Frage, der er dabei auf den Zahn fühlt, dreht sich ums Extrem menschlicher Gefühle: Gibt es heute noch wirklichen Zorn? Gegen was treten wir denn noch ein? Worüber regen wir uns ernsthaft auf, was hassen wir? Müssen wir vielleicht wieder wie die alten Griechen werden – Gefäße heroischer Regungen? Oder müssen wir einfach nur unsere eigenen, kleinlichen Verluste, die nichtigen Entbehrungen und den formlosen Schmerz in religiöse Höhen hochstilisieren, um wieder an die Freude der Wut, der Zerstörung und des sozialen Brandschatzens heranzukommen? Und wieder – wer bezahlt am Ende dafür?

Team

Es spielen
Bühnenbild
Alexandra Burgstaller
Bühnenbildassistenz
Kerstin Hruza
Dramaturgie
Tina Clausen
Kostümbetreuung
Daniela Zivic
Kostüme
Angelika Höckner
Licht
Hans Egger
Maske
Beate Lentsch-Bayerl
Regie
Dominic Oley
Regieassistenz
Renate Vavera
Regiehospitanz
Marion Dunkert
Sound
Stefan Lasko
Technik
Andreas Nehr
Text
Dominic Oley

Foto-Galerie

X
zum Inhalt scrollen