zum Inhalt springen zur Navigation

Weiße Neger sagt man nicht

Sehr frei nach „Der Talisman“ von Johann Nestroy

Vorstellungsdauer
85 Minuten, keine Pause

Uraufführung

Premiere: Sa. 06. Mai 2017, 20.00

Über Weiße Neger sagt man nicht

“Sie sind sicher flexibel genug, Ihre Pläne zu ändern, wenn es die Situation erfordert!”

Ein Titel mit dem N-Wort – was soll das denn? Ist das eine Kampfansage gegen die politische Korrektheit? Oder einfach nur der Versuch, Aufmerksamkeit zu erregen?

Esther Muschol hat sich für ihr Stück mit diesem in sich widersprüchlichen und provokanten Titel einen österreichischen Theater-Säulenheiligen zum Ausgangspunkt genommen: Johann Nestroy. In seinem berühmten „Talisman“ bietet eine primitive Maskerade einem Außenseiter plötzlich soziale Aufstiegschancen. Das Scheitern einer Zivilgesellschaft im Umgang mit dem Anderen, dem Ungewohnten, Außergewöhnlichen, ihr Ressentiment, ihr Vorurteil und letztlich der Rassismus sind bekannt.

Die geistvolle Weiterschraubung jedoch der Thematik dieses Textes von der Haar- auf die Hautfarbe spannt ihn in unsere Gegenwart. Wie Nestroy möchte auch Muschol mit den Mitteln der Komödie auf gesellschaftliche Missstände bei der Chancengleichheit in der Arbeitswelt aufmerksam machen. Ein gewagtes, ein mutiges Unterfangen über den Umgang mit Menschen, die als „fremd“ oder „anders“ wahrgenommen werden.

Team

Es spielen
Ausstattung
Agnes Hamvas
Dramaturgie
Tina Clausen
Dramaturgieassistenz
Alexander Tilling
Licht
Hans Egger
Maske
Beate Lentsch-Bayerl
Musik
Manuel Mitterhuber
Regie
Esther Muschol
Regieassistenz
Renate Vavera
Regiehospitanz
Marie Pfefferle
Text
Esther Muschol, Ensemble

Foto-Galerie

X
zum Inhalt scrollen